PLUS49

plus49 are a band without stylistic boundaries. For 10 years they have been focussing on projects, creative ideas and musical experiments. Music has always been their focus. plus49 stands for motion and constant change. They have released various records, singles and soundtracks. They composed the announcement signal for Cologne/Bonn airport, music for art exhibitions and TV productions. The idea behind their last album “Integrity and Injury” (2009) was to compose 18 songs – each of them with its own style, all totally different from each other. Thus plus49 created a little piece of art, music that is entirely unique like the track “Naive Brother”. After having finished “Integrity and Injury” and having been creative despite commercial pressures and regulations, the band has been able to concentrate on their concerts and single projects over the last years.

After the beautifully melancholic “Sad in One Hour” year 2012 was dominated by the “Bow and Arrow” crowdfunding project. The idea behind was a single production that revealed the mechanisms of music business in times of declining profits, copyright discussions and commercial glut. The band talked about financial loss and about missing budgets. Thus they could convince their fans to raise Euro 3450 for a single track. “Bow and Arrow” was successfully financed, was produced by Ekki Maas (Erdmöbel) and was finally mastered by Christian Wright (Muse, Keane, Bryan Ferry, Franz Ferdinand) at Abbey Road studios. Since November the single has been on various playlists of German radio stations and was released as a limited vinyl edition. On 29/1/2013 the band’s fourth album was international released. This time its music is more spontaneous, up tempo, straighter und comes straight from the heart.

DE:

plus49 sind eine Band ohne großes Image. Seit zehn Jahren konzentrieren sie sich auf ihre Projekte, auf kreative Ideen und Experimente. Immer steht die Musik im Mittelpunkt. plus49 steht für ständige Bewegung. Sie veröffentlichten diverse Alben, Singles und Soundtracks, komponierten den Gong am Kölner Flughafen, Musik für Kunstausstellungen und Fernsehsender. Auf ihrem letzten Album Integity and Injury war das Konzept, das keiner der 18 Songs dem anderen gleichen sollte. Damit war plus49 ein kleines Kunstwerk geglückt, Musik die wie im Song Naive Brother ohne Referenzpunkte funktionierte, die etwas wirklich Einzigartiges erzeugte. Mit diesem Album im Rücken, dem Gefühl sich ohne Zwänge kreativ und ohne kommerziellen Druck ausgelebt zu haben, konzentrierte sich die Band in den letzten Jahren auf ihre intensiven Liveshows und diverse Single Projekte. Nach dem schön-traurigen Sad In One Hour stand dieses Jahr bei plus49 alles im Zeichen des Bow&Arrow Crowdfunding Projektes. Die Idee war eine Single Produktion, die transparent die Mechanismen des Musikgeschäftes in Zeiten von Urheberrechtsdiskussionen, schwindenen Einnahmen und einem Überangebot offen legen sollte. Die Band sprach über finanzielle Verluste, über nicht mehr vorhandene Budgets und überzeugte damit ihre Fans, 3.540 Euro für einen einzigen Song zu spenden. Bow&Arrow wurde erfolgreich finanziert, von Ekki Maas (erdmöbel) produziert und von Christian Wright (Muse, Keane, Bryan Ferry, Franz Ferdinand) im Abbey Road Studio gemastert. Seit November steht der Song in diversen Playlists deutscher Radios und erscheint Ende des Jahres als Vinyl-Single. Ende Januar 2013 kommt nun das vierte Album der Band. Diesmal spontan, schnell und erfrischend weniger durchdacht.

plus49 are:

Simon Hof: Bass, Piano, Synths / Rene Menck: Drums / Schöneich: Vocals, Programming / Steffen Brückner: Gitarre / Rainer Schmitz-Hoerner:  Cello

 

 

Integrity and Injury 2009

plus49 gelten seit Jahren als Phänomen im Wartezustand. Sie gehören zur neuen multiaktiven Generation von Künstlern, die möglichst viele Finger in möglichst vielen verschiedenen Spielen haben. Seit 2002 nahmen sie diverse Elektronik-Alternativ-Pop-Alben auf (All The Beautiful Things, Hymn Without Country, Integrity and Injury), veröffentlichten Hörspiele oder kreierten im Kunstbetrieb Musik- und Videoinstallationen, z.B. 2003 für das Gasometer Oberhausen (Die Nacht der Engel) oder im Aachner Ludwig Forum 2008 die Performance Aircrash Saved My life. Sie drehten kunstvolle Filme (pollyDAYS) und schufen Sounddesigns für Handys, Fernsehsender und den neuen Gong für den Köln-Bonner Flughafen. In Cannes gewannen plus49 den Midem NetAward für den besten Online Event. Ihre Musik, ihre Auftritte und Inszenierungen bewegen sich musikalisch wie visuell zwischen Pop und Avantgarde. plus49 waren Projekt und sind nun endgültig eine komplette Band in klassischer Besetzung (Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang), plus bewährten Elektronikflächen und klassischem Cellisten.

plus49_band

plus49: live Seeing music

Someday in the mid 70ies, Brian Eno was grounded for hours at the Cologne Bonn Airport. Nerve wrecked by the uninventive background music emerging from the loudspeakers in the waiting lounge the idea for “Music for Airports” was born – the famous first Ambient work of the musician and future scientist.
Exactly at this location – the Cologne Bonn Airport – which got Eno so worked up, 30 years later emerged the first complete sound design for an airport. Starting from the “gong” to the on-hold tunes on the phones to the elevator music. All of it innovative, pleasing and modern, composed by two young cologne music producers by the name “plus49″ (the area code for Germany). The “gong” is a hit. Over 100 million people heard the four-second-long sound with the sweet name “Happy Sky” since the summer of 2003. The Sound designs for the airport peaked in a plus49 album containing wonderfully light Pop songs with the title “All The Beautiful Things” which catapulted the band onto radio stations worldwide. Not your mainstream radio stations but those that play off-the-wall independent music for connoisseurs in Germany, France, USA and even China.
Plus49 has the right touch to help wonderful voices emerge, for creating bizarre videos clips which are beyond the obvious. Plus49 stay beneath any loudness. They prefer being creepers and being replaced by models on their album covers or being sketched as sailors in their suits on a fishing boat.
In 2008, plus49 will seriously stock up their line-up. A band consisting of permanent  members accompanies the two on their tour that wants to explore all possibilities of a live performance. Planned are Club concerts as well as performances in cinemas and theatres. Main focus of the tour is their new album “Hymn Without Country”. The title song is exactly about that situation: The song tells the story of someone who wakes up every morning in a different place with a different personality. In the evening he is so unhappy and discontent that he dreams himself into a parallel world. On their tour, plus49 will open up for one year a new door every night. No concert will be like the other, everything has the permission to happen.
Parallel worlds are also the main themes of the new plus49 album. For the first time, all voices are male but far from stereotyped macho attitudes. The tales about loss, getting older and feeling lost just had to be told and sung by the band itself. “Hymn without Country” is a very deep and moving album. This time, plus49 has put on all different types of colour coats on their songs which are throughout melancholic. Piano melodies light as a feather are central, surrounded by delayed guitars and soft synths which together have one aim – to pull the listener into the wall of sound.
Plus49 and Brian Eno not just have the perfect sound at the airport in common. They are both always searching for thier own system. A system in which music works by itself and does not have to orient itself towards trends or markets.

HYMN WITHOUT COUNTRY
Mehr Wall of Sound, statt Fußböden voller Flokatis.

Plus49 haben ihr Haus angezündet. Aber nur, um am Ende noch ein wenig mehr zu leuchten. Schubladen wie „Neue Heroes des seichten Pop-Geschäfts” wie die Raveline über das Debut Album „All The Beautiful Things“ befand, wollten die beiden Kölner Produzenten bei ihrem zweiten Werk von Anfang an für alle Zeiten zunageln! „Hymn Without Country“ ist in der Tat weder seicht noch fluffig. Pop vielleicht schon, aber je mehr im alternativen Sinne: Mehr Wall of Sound, statt Fußböden voller Flokatis. Das neue Album erzeugt ein Gefühl von Weite, aber auch beruhigender Intimität. Es ist ausgestattet mit einfachen hymnischen Pianomelodien, die von weichen aber rockigen delayten Gitarrenteppichen umhüllt und von sparsamen warmen sommerlichen elektronischen Sounds geerdet werden. Plus49 haben auf „Hymn Without Country“ coole Songs geschrieben, mit intelligenten subversiven Texten, wo man vor zwei Jahren beim Debut vielleicht zu häufig an der Kitschgrenze sanft entlang schrammte. Und der Gesang wurde von weiblich auf männlich umgeschaltet. Trotzdem behalten plus49 ihren besonderen Charme aufrecht. Ihre eigenen musikalischen Ansätze werden konsequent weiter entwickelt, das man sich jetzt schon darauf freut, welche Stufe beim nächsten Album noch erklommen werden könnte.

Der erste Track vom Album „Do Not Reply“ gibt gleich die Richtung vor. Das Schlagzeug pumpt, das Klavier hypnotisiert, die Gitarren heulen auf. Der Text wurde aus besonders kreativen Betreffzeilen aus Spammails zusammengebaut. So entsteht aus etwas völlig nervenden plötzlich so etwas wie Kunst mit einer tiefen Bedeutung! „Mellowdie“ kommt als schräger Radiosmasher um die Ecke, bis dann bei „Plain“ zumindest schon mal der Dachstuhl lichterloh brennt: „Alles ist glatt, alles ist leicht, alles ist prima und aufgeräumt“ wird da gesungen, mit der Konsequenz das alles ja nur eine kranke Illusion ist, um man nur noch vor lauter Schönheit „nur noch von allem schlecht ist … Bei „Trojan Sharks“ kracht es dann an allen Ecken und Kanten. Ein Song wie ein Belagerungszustand, wie ein Flug durch starke Turbolenzen und durch ein am Ende reinigendes Gewitter. „Western #1“ könnte auch ein starker Song von R.E.M. sein, „Maybe This Comes To Early“ aus der Feder der „Kings of Convenience“ stammen. „Yesterday Was Sunday“ kann man als putzigen Dancetrack durch gehen lassen. Jetzt etwas über „How Insects Took Off“ zu schreiben, wäre wie das Ende des Films „The Six Senth“ zu verraten. Nach dem Barsong „Season In My Heart“ schließt das Album mit dem Titeltrack „Hymn Without Country“ Die Geschichte von einem Typen, der jeden Tag an einem anderen Ort, als andere Person aufwacht. Immer unzufrieden ist und sich wieder schlafen legt. Am Ende steht ein Alphornbläser in den noch dampfenden Trümmern und bläst der Feuerwehr zur Guten Nacht.

All the Beautiful Things

Der erste Hit von plus49 ist gerade mal 5 Sekunden lang. Er rotiert täglich 100 – 200 Mal und wurde in den letzten drei Jahren von über 22 Millionen Menschen gehört. Plus49 haben den wahrscheinlich popigsten Flughafengong der Welt komponiert, der seit 2003 am Köln Bonn Airport Piloten, Stewardessen und Passagiere erfreut. 5 Sekunden, die den Kölner Produzenten die Freiheit gaben, nun ein ganzes Album (all the beautiful things) mit zehn wunderbaren Popsongs nachzulegen, diesmal insgesamt 41 Minuten und 26 Sekunden Urlaub.Sie schreiben Songs für Flughäfen, Filme und Fernsehsender. Jetzt machen plus49 Musik für alle. Das Album “all the beautiful things” ist der Höhepunkt von 20 produktiven Monaten der preisgekrönten (u.a MidemNetAward) Kölner Produzenten, Simon Hof und Martin Lange.Seit dem Frühjahr 2003 nahmen plus49 allein drei Alben auf, drehten rund zwanzig Musikvideos, ein Fernseh- und ein Hörspiel, produzierten das neue Sounddesign für den Köln Bonner Flughafen sowie Sounds und Songs für diverse Fernsehformate.

“all the beautiful things” ist eine Sammlung von gleich zehn federleichten Songs. Ein nur leicht entrücktes Album mit zarten Gesangslinien, einem urbanen elektronischen und authentischem Sound, dazu unaufdringliche Beats. Neben den “Schönen Dingen”, die sich plus49 in den Titel des Albums geschrieben haben, klebt unter den makellosen Flächen der Lieder hin und wieder ein Stück Rauhfasertapete.

Pressestimmen:

„Album der Woche“ (RTL 2 News)
„Soundwellen streicheln sanft übers Bäuchlein“ (Kölner Stadtanzeiger), „“Nur mit Klängen abheben“ (Kölnische Rundschau), „Amazing!“ (Radio42), „Songperlen zum Abschweben“, „schönster Pop“ (Prinz), „Bezaubernde Klänge“ (Kölner), „Wohltemperierter Pop und fluffige Elektronik“ (Westzeit)“All the beautiful things” ist so etwas wie TripHop ohne Widerhaken, Lamb um drei Uhr nachts, ist Air mit geglätteten Gehirnwindungen, Easy Listening für Anspruchsvolle. Hintergrundmusik mit Zug. Und so wunderbar zurückhaltend, daß es sich fast schon wieder aufdrängt. Ein Traum im Wachzustand. Anwendung ausdrücklich empfohlen.” (Plattentests Online)

Short Bio

The first hit from plus49 only lasts 5 seconds, rotates 100 – 200 times per day and was heard by more than 15 million people in the past two years. plus49 have probably composed the most popular airport gong which delights pilots, stewardesses and passengers of Cologne / Bonn airport (Germany). These 5 seconds offered the opportunity of adding an entire album (entitled “all the beautiful things”) of ten marvellous pop songs – a 41 minutes and 26 seconds-vacation.

The album is the result of 20 productive months of the award-winning (amongst others the “MidemNetAward”) Cologne producers Simon Hof and Martin Lange. Since Spring 2003, plus49 produced three long players, directed about twenty music videos, as well as a television- and radio play, produced the new sound design for Cologne / Bonn airport with the “formfindung” designers and composed sounds and songs for various TV formats.

“all the beautiful things” is an album lost in reverie with tender melodies – an urban electronic, authentic sound and moreover unobtrusive beats. But besides the “beautiful things” according to plus49’s album title, there´s also a piece of wood-chip wallpaper underneath the flawless surface of the songs. The city mag “Prinz” perfectly described the album by calling its songs “Uplifting sound gems”. The electronic music magazine “Raveline” even discovered a certain “provocation” in the “calmness” of the album’s songs.

Pressquotes:
„Album of the week“ (RTL 2 News/ German TV Station) :”Keep your ears tuned to new music from plus49 electronica at some of its best.” (Mosaic Radio e-zine), ” Calmness that provokes”  (Kölnische Rundschau), „Amazing!“ (Radio42), “Uplifting sound gems” , “beautiful pop” (Prinz), “Charming sounds ” (Kölner), ” Well-tempered pop and fluffy electronics ““ (Westzeit)
“All the beautiful things” is similar to „TripHop without a barb“, Lamb at three a.m., Air with straightened brain convolutions,, Easy Listening for the sophisticated. Background music with a lot of power. And so reluctant that it is almost  obtruding itself upon one. A dream while being awake. Implementation strongly recommended.“ (Plattentests Online)
“This is a real surprise! Elegant melodies, a little songwriting, warm & tender voices, great folk for great people! Amazing!!” (Radio42)

Leave a Reply